Longenarbeit

Vergleichen wir den Körperbau eines Pferdes mit einer Brückenkonstruktion. Zwei Pfeiler (die Vor- und Hinterhand) und die Brücke (der Rücken). Der Reiter sitzt somit auf der schwächsten Stelle des Pferdes. Um das Pferd so lange wie möglich gesund zu erhalten, bedarf dies einer sehr guten Vorbereitung, sprich Aufbau der Muskeln, damit das Pferd die Belastung des Reiters aushält. 

Die Longenarbeit ist die Basis für die gesamte Ausbildung des Pferdes. Bei der Longenarbeit am Kappzaum lernt das Pferd (ob Jung- oder Korrekturpferd), sein Gleichgewicht auf gebogener Linie zu finden. Das Longieren fördert zudem das Vertrauen zwischen Pferd und Reiter. Ich lege grossen Wert auf eine gute Grundausbildung des Pferdes, welche die nächsten Schritte in der Ausbildung wesentlich erleichtert. Eine gute Ausrüstung (Kappzaum, Longe, Longiergurt) trägt viel dazu bei. Gerne berate ich Sie bei der Auswahl an Arbeitsmaterial.  

Longenarbeit befähigt das Pferd,

  • auf dem Zirkel das eigene Gleichgewicht zu finden - ohne Reiter
  • die Losgelassenheit und Anlehnung zu finden
  • das Beugen der inneren Hanke einseitig zu verbessern
  • die Beweglichkeit in der Oberlinie zu fördern
  • die Rücken- und Hinterhandmuskulatur zu kräftigen
  • die Seitbiegbarkeit zu fördern
  • die Kondition zu fördern
  • den Stress abzubauen

Angebot

  • Praxis und Theorie der Kappzaumarbeit an der Longe nach der Medizinischen Reitlehre nach Dr. Stodulka ® und den Grundsätzen der klassischen Reitkunst
  • Begleitetes Longentraining
  • Fortgeschrittenes Longentraining für Pferd und Reiter
  • Longentraining für Jung- oder Korrekturpferde und Pferde während der Rekonvaleszenz